Beschlussantrag für ein Gestaltungs- und Standortkonzept des Wochenmarktes (BA-030/2014)

vom 6. Oktober 2014

Die Stadtverwaltung wird beauftragt, dem Stadtrat bis zur nächsten Sommerpause ein Gestaltungs- und Standortkonzept des Wochenmarktes (mit den nachfolgenden Punkten) zur Beschlussfassung vorzulegen, in Zusammenarbeit mit den Markttreibenden und innerstädtischen Einzelhändlern bzw. ihren Interessenvertretungen.

1) Die Planen der mobilen Verkaufsstände und das Äußere der Verkaufswagen (mittels Klebefolien) sollen eine einheitliche Farbgestaltung erhalten, vorzugsweise in den Farben unserer Stadt.

2) Als dauerhafter Standort für den Wochenmarkt sollen nicht nur der Haupt- und Neumarkt zur Entscheidung stehen, sondern anstelle dessen auch die bisherigen Ausweichquartiere auf dem Wall oder im Rosenhof.

Begründung: Einheimische, Touristen und Hochzeitspaare stört das chaotische Erscheinungsbild des Wochenmarktes am Fuße unseres einzigartigen Doppelrathauses. In vielen Städten wie zum Beispiel Nürnberg ist es üblich, den Wochenmarkt farblich zu „vereinheitlichen“ und in die Fußgängerzonen zu verlagern.

Ein Standortvergleich zwischen Markt, Wall und Rosenhof soll die Wünsche der Händler und mögliche Potenziale zusammenfassend darstellen. So könnte der Rosenhof bspw. mit den zahlreichen zu integrierenden Sitzgelegenheiten und dem Alleecharakter punkten, aber auch mit der Möglichkeit „fester“ Verkaufsstände in der leerstehenden Ladenzeile. Entsprechende Gespräche wären mit der GGG zu führen.

Die Stadt beruft sich in ihrer negativen Stellungnahme auf eine Vereinbarung aus dem Jahr 1998. Letztlich sollte unser Vorschlag aber keine Entscheidung für oder gegen einen Standort sein, sondern eine ergebnisoffene Vergleichsprüfung. Gedankenspiele über eine Wiederbelebung des Rosenhofs müssen erlaubt sein, zumal dort Sitzgelegenheiten und Grünflächen bereits vorhanden sind, die man jetzt für teures Geld auf dem Marktplatz installieren will. Und es ist zwar schön zu hören, dass die Verwaltung bereits dabei ist, das kritisierte optische Erscheinungsbild des Wochenmarktes zu verbessern, aber darauf sollten auch die Stadträte Einfluss haben. Trotzdem hat die Mehrheit der städtischen Empfehlung entsprochen und unseren Beschlussantrag in der Ratssitzung am 26.11.14 abgelehnt.