Modernes Beschwerdemanagement (vorerst) gestoppt

vom 11. Juni 2015

Die rot-rot-grüne Stadtratsmehrheit hat am Mittwochabend mit 33 Stimmen die Einführung eines bürgerfreundlichen Online-Meldesystems zur Mängelbeseitigung verhindert, obwohl die Idee in der Öffentlichkeit sehr positiv bewertet und in zahlreichen Städten wie Zwickau oder Magdeburg bereits erfolgreich umgesetzt wurde. Die vereinzelten Wege, die den Bürgeranliegen theoretisch offen stehen und laut Stadtverwaltung aber nur unzureichend ausgelastet sind, hätte man mit wenig Mehraufwand in einem Informationskanal bündeln können, wo der Bearbeitungsstand und die Ergebnisse aller Anfragen und Hinweise in Echtzeit einsehbar gewesen wären.

„Die Verwaltung hätte sich damit als transparenter Dienstleister für seine Einwohner weiter profilieren und auch die viel zitierte Digitalisierung im Rahmen ihres eigenen IT-Konzeptes vorantreiben können. Finanzielle Mittel und personelle Ressourcen wären daher auf jeden Fall vorhanden und gut angelegt gewesen“, kritisiert Lutz Bartel, Geschäftsführer der AfD-Fraktion, die negative Stellungnahme der Oberbürgermeisterin. „Scheinbar waren wir als Einreicher wieder einmal die falschen, so wie beim Thema Bücherbus, den wir bereits im vergangenen November vergeblich beantragt hatten, in die Stadtbibliothek zu integrieren. Dass die Verwaltung in der Juli-Sitzung des Stadtrates diesen Schritt nunmehr doch nachholen möchte, bestätigt unsere Idee ganz ausdrücklich, und vielleicht steht zukünftig auch ein modernes Beschwerdemanagement nochmal auf der Tagesordnung.“