Maschinenbau und Automobilindustrie (RA-274/2017)

vom 28. Juni 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wie haben sich die Gewerbesteuer-Einnahmen (Plan/Ist) in den letzten vier Jahren entwickelt, insbesondere auch durch Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Automobilindustrie? (Bitte nach Möglichkeit differenziert darstellen.)
2) Wie viele Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Automobilindustrie haben sich im genannten Zeitraum in Chemnitz neu angesiedelt, ihre Flächen erweitert oder aufgegeben?
3) Wie wirken sich speziell die Russland-Sanktionen auf die lokale Wirtschaft und die politischen Beziehungen (Städtepartnerschaften) aus?

Thomas Sänger

Antwort: Sehr geehrter Herr Sänger, im Auftrag der Oberbürgermeisterin beantworte ich Ihre o.g. Ratsanfrage wie folgt:

1) Die Gewerbesteuer-Einnahmen haben sich in den letzten vier Jahren wie folgt entwickelt:

Haushaltsjahr: Plan in EUR / IST in EUR
2016: 108.700.000,00 / 104.807.847,61
2015: 109.200.000,00 / 99.228.884,67
2014: 109.000.000,00 / 106.792.752,17
2013: 100.500.000,00 / 111.969.930,39

Eine statistische Auswertung nach Branchen ist nur über die Gewerbesteuer-Vorauszahlungen möglich. Dabei sind der Maschinenbau und die Automobilindustrie in der Branche im „Produzierenden Gewerbe“ enthalten. In dieser Branche war die Entwicklung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen im besagten Zeitraum wie folgt:

Haushaltsjahr: Produzierendes Gewerbe
2016: 15.272.363,00
2015: 12.970.955,00
2014: 13.093.836,00
2013: 16.691.727,00

2) Nachstehend erhalten Sie eine Übersicht, die wir vom Statistischen Landesamt des Freistaates erhalten haben. Aussagen zu Flächen sind nicht verfügbar. Bitte beachten Sie, dass nur diejenigen Unternehmen in den beiden Kategorien ausgewiesen werden, deren Gewerbemeldung auch tatsächlich diesen Wirtschaftszweig als Haupttätigkeitsfeld enthält. Beispielsweise könnte aber ein (in der Tabelle nicht dargestelltes) Unternehmen, dessen Haupttätigkeitsfeld mit „Herstellung von Metallerzeugnissen“ bei der Anmeldung angegeben wurde, auch im Bereich der Automobilindustrie oder des Maschinenbaus tätig sein. Aber das wird nicht erfasst.

3) Städtepartnerschaften konzentrieren sich auf kommunale Themen und Fragestellungen.

Freundliche Grüße
i. V. Miko Runkel
Sven Schulze
Bürgermeister