Freiluftkonzerte (RA-312/2017)

vom 2. August 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
am vergangenen Samstag (29.07.17) fand auf dem Hartmannplatz ein großes Freiluftkonzert statt, und ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Lag der Stadt, dem Verein bzw. der Betreibergesellschaft eine Anfrage des Veranstalters vor, das Konzert im CFC-Stadion auszutragen, und falls ja, warum kam es zu keiner Einigung?
2) Inwiefern besteht überhaupt das Interesse oder die Möglichkeit, das CFC-Stadion für Freiluftkonzerte zu nutzen, und welche Kosten entstünden jeweils, den Rasen abzudecken?
3) Welche Kosten entstanden wiederum durch die Sperrung der Hartmannstraße und den logistischen Umleitungsaufwand, und welche Platzmiete nahm die Stadt ein?
4) Welche weiteren städtischen Flächen (neben dem Hartmannplatz und Stausee Oberrabenstein) stünden für vergleichbare Konzerte mit mobilen Tribünen zur Verfügung?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Der Stadt Chemnitz lag keine Anfrage zur Nutzung des CFC-Stadions vor.

2) Ob es ein prinzipielles Interesse an der Nutzung des Stadions für kommerzielle Konzerte gibt, kann die Stadt Chemnitz nicht beantworten. Dies kann nur das CFC-Vermarktungs-Team Infront Germany GmbH beantworten.

3) Die Kosten für die verkehrsrechtlichen Maßnahmen gliedern sich in die städtische Verwaltungsgebühr für die Verkehrsrechtliche Anordnung, die Beauftragung einer Fachfirma für die Umsetzung der angeordneten Maßnahmen sowie die Einrichtung des Busshuttles bei der CVAG. Die Verwaltungsgebühr betrug entsprechend dem hohen Koordinierungsaufwand 204,00 €. Wie hoch die anderen Kosten waren, ist der Stadt nicht bekannt.

Für die neuntägige Nutzung des Richard-Hartmann-Platzes wurde entsprechend der geltenden Gebührensatzung 980,00 € (zzgl. 186,20 € Mehrwertsteuer) Platzmiete vertraglich vereinbart.

4) Der Veranstalter hatte vergleichbare Konzerte bislang auf der Festwiese am Wasserschloß Klaffenbach durchgeführt. Der Umzug auf den Richard-Hartmann-Platz erfolgte, da dieser befestigt ist und dadurch der Aufbau, die Durchführung und der Abbau der Konzertveranstaltung auch bei schlechter Witterung leichter umsetzbar ist. Zudem verfügt dieser über notwendige infrastrukturelle Ausstattungen (Strom, Toiletten). Eine ähnlich große und befestigte städtische Fläche ist nicht bekannt.

Freundliche Grüße
i.V. Michael Stötzer
Miko Runkel
Bürgermeister