Deutsch-Russisches Jahr (RA-535/2017)

vom 13. Dezember 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
die Außenminister Gabriel und Lawrow haben im Sommer das „Deutsch-Russische Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018“ ausgerufen und ich möchte fragen, ob Chemnitz die Städtepartnerschaft mit Wolgograd intensiviert.
1) Finanzmittel in welcher Höhe stehen zur Verfügung, welche Projekte wurden 2017 durchgeführt und sind 2018 geplant?
2) Inwiefern konnte/wird die CWE konkrete Kontakte auf wirtschaftlicher Ebene knüpfen/festigen, und wurden inzwischen „ausgewählte Inhalte zum Standort und zur Destination“ ins Russische (siehe RA-395/2016) übersetzt und veröffentlicht?
3) Wird die städtische Homepage chemnitz.de nach dem Relaunch auch in russischer Sprache abrufbar sein, und was würde eine Übersetzung kosten?

Thomas Sänger

Antwort: Sehr geehrter Herr Sänger, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen Folgendes mit:

1) Für die Förderung von Projekten und Initiativen mit Partnerstädten stehen im Bürgermeisteramt 25.000 Euro zur Verfügung. Diese können entsprechend der Förderrichtlinie Städtepartnerschaften beantragt werden, die unter www.chemnitz.de abrufbar ist.

Im April 2017 besuchte der Oberbürgermeister Wolgograds, Herr Andrey Kosolapov, die Stadt Chemnitz. Weiterhin konnte 2017 traditionell der Schüleraustausch zwischen einer Oberschule aus Wolgograd und der Chemnitzer Annenschule durchgeführt werden. Der Kolorit e.V. nahm vom 30. Oktober bis 2. November 2017 am Internationalen Forum für die Diplomatie der Bürgerinnen und Bürger in Wolgograd teil. Am 24. November konnte Herr Bürgermeister Schulze in meiner Vertretung den Oberbürgermeister a.D. von Wolgograd, Herrn Starovatych, im Chemnitzer Rathaus empfangen.

Für 2018 planen wir die bestehenden Kontakte und Projekte zu pflegen. Weiterhin ist auch ein Besuch der russischen Partnerstadt anlässlich der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Beendigung der Schlacht um Stalingrad geplant.

2) Grundsätzlich agiert auf ausgewählten Märkten, so auch in Russland, die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS), um Kontakte zu hiesigen Unternehmen anzubahnen. Ferner arbeitet die Wirtschaftsförderung des Bundes „Germany Trade and Invest“ auch auf internationalen Märkten den Landeswirtschaftsförderungen, so auch der WFS, zu.

Die Pflege von Wirtschaftskontakten spielt auf kommunaler Ebene immer auch eine Rolle bei der Entwicklung von Städtepartnerschaften, so auch mit Wolgograd. Allerdings erschweren die gegenwärtigen Sanktionsmaßnahmen das Exportgeschäft Chemnitzer Firmen sehr und sind für Kontaktanbahnungen nicht förderlich.

Zur Investorenansprache hat sich Englisch als Verhandlungssprache etabliert und wird auch seitens der CWE favorisiert. Die Erweiterung der touristischen Website mit Russisch und Tschechisch zur verbesserten Gästeansprache für ausgewählte Inhalte ist im Rahmen der anstehenden Überarbeitung von chemnitz-tourismus.de in diesem Jahr geplant.

3) In den kommenden Monaten soll gemeinsam mit der CWE und der TU Chemnitz der Bedarf an weiteren Sprachen eruiert werden. Anzumerken ist hierbei, dass der Aufwand für eine weitere Sprachversion der städtischen Homepage bei der Erstellung vergleichsweise gering ist, allerdings die fortlaufende Aktualisierung dieser Seiten einen deutlich höheren personellen und zeitlichen Aufwand bedeutet. Aus diesem Grund werden auf den fremdsprachigen Seiten nur allgemeine Informationen und Fakten aufgeführt. Gegenwärtig gibt es keine Unterschiede bei der Statistik zwischen Zugriffen aus dem russischen Sprachraum und anderen Gebieten. Eine Übersetzung in eine weitere Sprache würde rund 2.500 Euro kosten.

Freundliche Grüße
Barbara Ludwig