Schlagwort-Archiv: Architektur

Neue Johannisvorstadt mit alten Fehlern

vom 20. September 2017

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 20. September mit großer Mehrheit (41:4 bei einer Enthaltung) den Grundsatzbeschluss zum Verkauf der städtischen Baufelder E3 und E4 verabschiedet. AfD-Stadtrat Thomas Sänger hat aus folgenden Gründen nicht zugestimmt: „Selbstverständlich befürworte ich eine städtebauliche Weiterentwicklung dieser beiden Brachflächen im Herzen unserer Stadt, und auch die Erlöse in Höhe von 8,2 Millionen Euro mögen der Forderung und den umliegenden Bodenrichtwerten mehr als entsprechen, aber auf dem zweiten Blick befürchte ich eher ein Verlustgeschäft für die Stadt! Nicht umsonst stand auch eine Beschlussvorlage über „Grundsätze für Geldanlagen der Stadt Chemnitz“ auf der Tagesordnung, bedingt durch die Niedrigzinspolitik der EU und den Wegfall der Einlagensicherung. Ich hätte mir gewünscht, dass die Stadt oder die GGG als hundertprozentige Tochtergesellschaft selbst in die Grundstücke investiert. Weiterlesen

Kein Bauhausstil auf dem Kaßberg

vom 15. August 2017

Die AfD-Fraktion wird den Plänen für einen Wohnpark an der Erzbergerstraße (B-133/2017) nicht zustimmen. „Zwar fände ich es gut, wenn die ehemalige Industrie- und Gewerbefläche revitalisiert werden würde und Wohnungen diese Baulücke füllen, aber nicht um jeden Preis“, kritisiert AfD-Stadtrat Thomas Sänger. „Dass die Blöcke explizit eine „moderne Formensprache verkörpern“ sollen und die Dächer „keine zwingenden Festsetzungen“ erhalten und also Flachdächer zu erwarten sind, können wir uns auf dem Kaßberg nicht leisten, und die Fassaden mit „Glatt oder kleinkörnigem Strukturputz“ sollten nicht nur „alternativ“, sondern definitiv mit „Klinker, Natur- oder Kunststein“ verkleidet werden. Die Stadt muss den auch touristisch wertvollen Charakter als eines der europaweit größten zusammenhängenden Jugendstil- und Gründerzeitviertel wahren und darf sich die Hoheit über ihr Gebiet nicht aus der Hand nehmen lassen. Unsere AfD-Fraktion hat zum Beispiel vor anderthalb Jahren eine Gestaltungssatzung auch für die Innenstadt (BA-010/2016) gefordert, Weiterlesen

Problemlösung statt Innenstadtmarketing!

vom 10. Februar 2017

Die AfD-Fraktion hat sich in der vergangenen Stadtratssitzung zum Doppelhaushalt bewusst gegen den Antrag einer „Intensivierung der Innenstadtvermarktung“ ausgesprochen. 2017 werden demnach 75.000 Euro eingeplant und 150.000 Euro in 2018. „Unabhängig davon, dass ich die Gewinnabführung der GGG an die Stadt als Kostendeckungsvorschlag fragwürdig halte, nützt es meiner Meinung nach sehr wenig, die Innenstadt zwar besser vermarkten zu wollen, aber an den grundsätzlichen Problemen nichts zu ändern“, kritisiert AfD-Stadtrat Thomas Sänger. „Viele meiner Freunde und Bekannten meiden das Zentrum, weil das „subjektive Sicherheitsgefühl“ in den letzten Jahren schlechter geworden sei – und die beinahe täglichen Berichte über irgendwelche Vorfälle oder Polizeirazzien bestätigen diesen Eindruck, auch wenn Kriminalitätsstatistiken das Gegenteil behaupten. Weiterlesen