Schlagwort-Archiv: Schulnetzplanung

Kita- und Schulkinder asylbezogen (RA-413/2017)

vom 9. Oktober 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wie viele Kinder und Jugendliche, die einen asylbezogenen Hintergrund haben, leben aktuell in Chemnitz und mit welcher Prognose bis 2019?
2) Wie viele davon besuchen eine Kita oder sind schulpflichtig, differenziert nach Schularten?
3) Wie viele jener Schulpflichtigen besuchen eine Vorbereitungsklasse an welchen aktuellen/geplanten Standorten oder den regulären Unterricht? Weiterlesen

Schulnetzplanung, Inklusion (RA-363/2017)

vom 31. August 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Gibt es neben der Sprachheilschule „Ernst Busch“ Überlegungen, weitere besonders geförderte Schüler/Klassen anderer Einrichtungen in den Regelschulbetrieb zu integrieren?
2) Inwiefern verringern sich bei einer inklusiven Beschulung die Schülerzahlen pro Klasse, wie hieß es neulich im Stadtrat hieß, und welche Auswirkungen hätte dies auf die Schulnetzplanung und den schon bestehenden Mangel an Klassenräumen sowie die Schülerbeförderungskosten? Weiterlesen

Bilanz umA (RA-290/2017)

vom 13. Juli 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wie viele unbegleitete minderjährige Ausländer (umA) wurden im vergangenen Jahr in Chemnitz neu aufgenommen und insgesamt betreut und welche Betreuungs- und Integrationskosten (inkl. Betriebskosten Clearinghäuser) sind der Stadt dadurch entstanden?
2) Wie viele umA wurden im ersten Halbjahr 2017 neu aufgenommen, verbunden mit welchen entsprechenden Kosten? Wie viele werden aktuell betreut? Weiterlesen

Stellungnahme zum Schulstandort Altendorf

vom 6. Mai 2015

Eigentlich wollten wir der Vorlage B-019/2015 zustimmen, weil die Oberschule Altendorf JETZT dringend mehr Platz braucht und es im Schulbezirk wiederum zu viele Grundschulen gibt, aber der öffentliche Druck ist letztlich so groß geworden, dass wir uns nunmehr als einzige Fraktion enthalten haben. Prinzipiell sehen wir Schulschließungen kritisch, aber wir konnten es eben auch nicht unterstützen und verantworten, dass die Oberschüler auf unbestimmte Zeit in Containern unterrichtet werden, was nun die Alternative sein wird, weil die Grundschule Altendorf zu deren Lasten erhalten wird. Möglicherweise gehören die Grundschüler in vier Jahren teilweise selbst zu den potenziellen Oberschülern und damit Leidtragenden, aber das interessiert die anderen Fraktionen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht, weil das Problem erst nach den nächsten Wahlen auftreten könnte, was zu kurzfristig gedacht ist. Wichtig wird darüber hinaus also sein, dass zeitnah unbedingt neue Schulen eröffnet werden müssen, um die Interessen ALLER Schularten zu berücksichtigen, und nicht nur von denen, die am lautesten schreien.

Stellungnahme zur Schulnetzplanung

vom 17. April 2015

Wir vertrauen bei der Schulnetzplanung auf die Fachkompetenz der Verwaltung und insbesondere die Erfahrung von Herrn Rochold, der in Abstimmung mit der Oberbürgermeisterin eine objektive Übersicht auf diese komplexe Problemstellung hat und am besten weiß, was insgesamt zu tun ist. Jede Entscheidung wird ihre Vor- und Nachteile haben und es niemals allen recht machen können. An unsere Fraktion wurden bislang jedenfalls keine Beschwerden von Eltern oder Schülern herangetragen, so dass wir den entsprechenden Beschlussvorlagen zustimmen werden, denn die Oberschule Altendorf zum Beispiel braucht JETZT dringend mehr Platz und das alternative Aufstellen von Containern wäre wiederum jener Zielgruppe nicht vermittelbar und noch dazu unverhältnismäßig teuer. Allein der Aufbau würde 100.000 € kosten, hinzu kämen 200.000 € an jährlichen Mietkosten. Das Geld könnte man an anderer Stelle nachhaltiger investieren, zum Beispiel bei der Kita-Sanierung. Außerdem ist eine neue kommunale Schülerbeförderungssatzung in Arbeit, die solche notwendigen, so genannten Umlenkungsverfahren wohl etwas abfedern wird.