Zukunft des Sachsenrings (RA-417/2015)

vom 21. Juli 2015

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, der Motorrad-Grandprix auf dem Sachsenring zieht jährlich 200.000 Zuschauer aus ganz Deutschland an, ist aber vertraglich nur noch fürs nächste Jahr sichergestellt. Inwiefern darf/will sich die Stadt Chemnitz als Oberzentrum der Region für eine Fortsetzung des Rennens stark machen? Wäre eine finanzielle Beteiligung prinzipiell denkbar?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, Ihre Anfragen beantworte ich wie folgt:

Der Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring ist ein herausragendes sportliches Ereignis, dass der Region und damit auch der Stadt Chemnitz ein überaus positives überregionales, sogar internationales Echo einbringt. Zudem sorgen die tausenden Gäste am Sachsenring in der Region für beträchtlichen zusätzlichen Umsatz, u.a. im Einzelhandel und Hotel- und Gaststättengewerbe. Daher ist es im Interesse der Stadt Chemnitz und der Region, dass die Verhandlungen über die künftigen Rennen erfolgreich sind und der Grand Prix auch weiterhin am Sachsenring beheimatet ist. Dennoch ist der Stadt Chemnitz ein direktes Engagement nicht möglich. So ist eine finanzielle Unterstützung in Form einer Zuwendung durch die Stadt für die Veranstaltung des Motorrad-Grandprix am Sachsenring leider nicht möglich, da die erforderlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind.

Freundliche Grüße
Barbara Ludwig