Berufs- und Schulabschlüsse (RA-518/2017)

vom 8. Dezember 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
im Gegensatz zur RA-561/2015 wurde die RA-412/2017 leider nur unvollständig beantwortet und ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wie viele neu angekommene Asylbewerber wurden nunmehr insgesamt erfasst? (Damals waren es 771.)
2) Welchen Bildungsstand wiesen die Personen auf? Wie viele davon waren minderjährig, was einen Schulabschluss ja praktisch ausschließt? (Damals hatten 14 % den Abschluss einer weiterführenden Schule, 15 % Abitur, 8 % eine abgeschlossene Ausbildung und 10 % ein abgeschlossenes Studium.)
3) Welche sprachlichen Fähigkeiten wiesen die Personen auf, und wie hoch ist die Alphabetisierungsquote?
4) Warum findet eine der Integration zuträgliche „kontinuierliche Verfolgung der Entwicklung des Bildungsfortschritts“ scheinbar nicht statt?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Insgesamt wurden 1.363 Asylbewerber erfasst.

2) Die folgende Tabelle zeigt den Bildungsstand in % für Personen ab 15 Jahre:
– weiterführende Schule: 30,6
– Abitur: 24,6
– abgeschlossene Berufsausbildung: 12,0
– abgeschlossenes Studium: 12,9
Jünger als 15 Jahre sind insgesamt 150 Personen.

3) Erfasst werden die Qualität der Deutsch- und Englischkenntnisse sowie Fähigkeiten in weiteren Fremdsprachen.
Dargestellt sind wiederum die Anteile an den Personen 15 Jahre und älter:
– Deutschkenntnisse gut: 8,3 %
– Deutschkenntnisse gering: 30,5 %
– Englischkenntnisse gut: 6,3 %
– Englischkenntnisse gering: 7,7 %
– Englischkenntnisse vorhanden (keine Differenzierung erfasst): 15,9 %
– darüber hinaus weitere Fremdsprachenkenntnisse: 24,6 %
Eine Alphabetisierungsquote wird nicht erfasst.

4) Für die Bildungs- und Berufswegplanung sind grundsätzlich die Sächsische Bildungsagentur, die Agentur für Arbeit und das Jobcenter zuständig. Eine kontinuierliche Erfassung durch das Sozialamt findet daher nicht statt.

Die einmalige Erfassung der Angaben erfolgt ausschließlich im Rahmen der geschlossenen Kooperationsvereinbarung mit der Agentur für Arbeit Chemnitz, um die zeitnahe Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu beschleunigen.

Mit freundlichen Grüßen
i. V. Sven Schulze
Philipp Rochold
Bürgermeister