Barbiere und Friseure (RA-280/2018)

vom 8. Mai 2018

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, in Halle/Saale wurde aktuell von einer Konkurrenzsituation zwischen Barbieren und Friseuren berichtet. (https://www.mz-web.de/halle-saale/kampf-um-das-kopfhaar-in-halle–friseure-klagen–dass-barbiere-ihnen-kunden-abjagen-30065646)
Ich bitte daher um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wie schätzt die Stadtverwaltung/Handwerkskammer die Situation in Chemnitz ein?
2) Wie viele „Barbershops“ wurden in den letzten drei Jahren gewerblich angemeldet?
3) Wie viele Ausnahmegenehmigungen im Rahmen einer Sach- und Fachkundefeststellung wurden erteilt?
4) Wie oft hat die Stadt entsprechende Kontrollen durchgeführt und ggf. Verstöße friseurähnlicher Leistungen festgestellt?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Eine wie in dem Zeitungsartikel beschriebene Konkurrenzsituation ist für Chemnitz nicht bekannt.

2) Es gibt in Chemnitz drei Friseurgeschäfte, die Barbierleistungen erbringen. Diese sind mit dem zulassungspflichtigen Handwerk Friseur in die Handwerksrolle eingetragen.

3) In der Handwerkskammer Chemnitz wurden für die Tätigkeit Barbier bislang drei Anträge auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung gestellt. Die Verfahren wurden alle eingestellt, da die Antragsteller das Nachweisverfahren in Theorie und Praxis nicht bestanden haben.

4) Durch das Ordnungsamt wurden drei Kontrollen vorgenommen. Es lagen keine ordnungsrechtlichen Verstöße vor.

Freundliche Grüße
Miko Runkel
Bürgermeister