Straßenbahn bis Röhrsdorf (RA-306/2018)

vom 15. Mai 2018

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wann ist mit einem Planungs- und Baubeginn für das Chemnitzer Modell Richtung Limbach-Oberfrohna realistisch zu rechnen?
2) Welche konkreten Optionen einer Streckenführung sind ab der Hartmannstraße bis zum Chemnitz-Center möglich und werden favorisiert?
3) Inwiefern wird während und nach der Baumaßnahme die Leipziger Straße in jede Richtung nur noch einspurig befahrbar sein?
4) Inwiefern kann alternativ die Bahntrasse über Wittgensdorf genutzt werden?
5) Welche Optionen einer Streckenführung bestehen konkret in Röhrsdorf?

Thomas Sänger

Antwort: Sehr geehrter Herr Sänger, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Die Vergabe von Planungsleistungen soll noch 2018 durch den ZVMS erfolgen. Es ist geplant, die Baumaßnahme in bis zu fünf Bauabschnitten zu untergliedern, die dann auch in zeitlichen Etappen vorbereitet werden sollen. Ein genauer Baubeginn kann derzeit noch nicht benannt werden.

2) Bisher liegt für diesen Abschnitt eine Vorplanung zur Führung der Straßenbahntrasse vor, die von der Hartmannstraße in Seitenlage bis zur Bornaer Straße geführt wird und dann über den „Bornaer Hang“ mit einer separaten Brücke über die BAB 4 in das Gewerbegebiet führt. Diese Vorplanung ist im Rahmen der aktuellen Planung nochmals zu überprüfen.

3) Der derzeitige vier streifige Straßenquerschnitt der Leipziger Straße soll auch mit Straßenbahntrasse beibehalten werden.

4) Die Bahntrasse über Wittgensdorf ist keine Alternative für das Chemnitzer Modell nach Limbach-Oberfrohna.

5) Die Streckenführung im Bereich Röhrsdorf wird in einem größeren Korridor nochmals grundlegend überplant. Eine Vorzugsvariante gibt es hier aktuell noch nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Stötzer
Bürgermeister