Parkplatzmarkierungen (RA-350/2018)

vom 12. Juni 2018

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Neue Autos werden immer breiter, so dass zum Beispiel bei Autobahnbaustellen die linke Spur inzwischen verbreitert wurde. Welche Breite weisen die mit Farbe oder verschiedenfarbigen Steinen markierten kommunalen Parkflächen überwiegend auf?
2) Inwiefern liegen der Stadtverwaltung Beschwerden/Schadensmeldungen von Autofahrern vor und/oder sind (im Rahmen des Parkraumkonzeptes) Änderungen geplant?
3) Wurden/werden darüber hinaus speziell zugeschnittene Parkflächen oder andere Abstellmöglichkeiten für Motorräder geschaffen, um den verknappten Raum zu optimieren?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Grundlage für die Planung und den Bau von Anlagen des ruhenden Verkehrs sowie die Markierung von Parkflächen bilden die „Empfehlungen für die Anlage des ruhenden Verkehrs“ von 2005 (EAR 05) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). In diesem Regelwerk sind unter anderem die Abmessungen der Parkstände und Fahrgassen für PKW im Straßenraum festgelegt. So sollten Stellplätze in Längsaufstellung 2 m breit und mindestens 5,70 m lang sein. Bei Stellplätzen in Senkrechtaufstellung gilt eine Tiefe von 4,30 m (zzgl. 0,70 m Überhang) und eine Breite von 2,50 m. Entsprechend sind auch die Maße der Stellplätze für Busse, Motorräder, Fahrräder und auch für Behindertenstellplätze festgelegt. Seit 2005 werden in Chemnitz bei der Neu- oder Nachmarkierung kommunaler Parkflächen die in der EAR 05 vorgegebenen Maße beachtet. Bis dahin war es unter beengten Verhältnissen erlaubt, die Breite von Stellplätzen in Längsaufstellung auf 1,80 m und in Senkrechtaufstellung auf 2,30 m zu begrenzen.

2) Der Stadtverwaltung sind keine Beschwerden oder Schadensmeldungen von Autofahrern bekannt. Die Markierung von Parkflächen ist nicht Bestandteil des Parkraumkonzeptes.

3) In den letzten Monaten wurden spezielle Stellplätze für Motorräder geschaffen. Als Beispiele können genannt werden:
– Georgstraße, Höhe TU
– Theaterstraße, nach Getreidemarkt
– Rochlitzer Straße, vor Einmündung Mühlenstraße
– Park der Opfer des Faschismus

Mit freundlichen Grüßen
Michael Stötzer
Bürgermeister