Grünflächenanteil im Zentrum (RA-421/2018)

vom 31. Juli 2018

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Wie hoch ist die Oberflächenversiegelung (absolut und relativ sowie differenziert nach bebauten und asphaltierten/gepflasterten Flächen) im Stadtzentrum innerhalb des City-Rings aktuell und nach Bebauung des Grundstückes F4 und Getreidemarktes?
2) Welchen aktuellen Planungsstand (inkl. Kosten- und Zeitplan) gibt es bzgl. der beschlossenen Begrünung des Neumarktes?
3) Inwiefern sind darüber hinaus weitere entsprechende „Aufbrüche“ des öffentlichen Raums im Zentrum oder begrünte Dächer denkbar/geplant?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Die derzeitige Oberflächenversiegelung im Stadtzentrum umfasst innerhalb des City-Rings – begrenzt durch die Brückenstraße, Bahnhofstraße und Theaterstraße – eine Fläche von ca. 236.430 m². Damit sind ca. 80 % der Gesamtfläche versiegelt. Die Versiegelung unterteilt sich in
– ca. 103.800 m² bebaute Flächen (ca. 35 %),
– ca. 129.810 m² asphaltierte/gepflasterte Flächen (ca. 44 %),
– ca. 2.820 m² schwach versiegelte Flächen wie Rasengitter, sandgeschlämmte Schotterdecke o. Ä. (ca. 1 %).

Im Bereich des Baufeldes F4, das südwestlich an das smac angrenzt, sind die Flächen bereits ca. hälftig versiegelt, d.h., die mit der Umsetzung eines Hochbauvorhabens einhergehende Zunahme der bebauten Fläche um ca. 5.000 m² ginge mit ca. 2.500 m² zu Lasten von bereits asphaltierten Flächen und zu ca. 2.500 m² zu Lasten der unversiegelten Flächen.

Was den Getreidemarkt anbelangt, wird im Folgenden davon ausgegangen, dass Sie das Baufeld zwischen Lohstraße, Börnichsgasse und Kirchgäßchen mit einer Fläche von knapp 6.000 m² meinen. Die Fläche wird aktuell im Wesentlichen als Parkplatz genutzt und ist bereits zu rund 75 % versiegelt bzw. schwach versiegelt (Rasengitter). Wenn ein Hochbauvorhaben umgesetzt wird, würde damit eine Zunahme der bebauten Fläche um knapp 6.000 m² einhergehen. Diese ginge mit ca. 4.500 m² zu Lasten von bereits asphaltierten Flächen bzw. schwach versiegelten Flächen und zu ca. 1.500 m² zu Lasten der unversiegelten Flächen.

2) Die Beschlussvorlage B-294/2016 „Gestaltung Markt/Neumarkt/Rathausumfeld“ beinhaltete als Vorschlag, im Jahr 2019 sechs Bäume auf dem Neumarkt zu pflanzen. Der Planungs-, Bau- und Umweltausschusses hat diesen Vorschlag am 29.11.2016 abgelehnt. Im Ergebnis liegt kein Beschluss zur Begrünung des Neumarktes vor. Den damaligen Planungsstand können Sie der Beschlussvorlage B-294/2016 entnehmen.

3) Im öffentlichen Raum ist aktuell innerhalb des durch die Brückenstraße, Bahnhofstraße und Theaterstraße begrenzten Bereichs keine Neuanlage von ins Gewicht fallenden Grünflächen vorgesehen. Der wahrnehmbare Grünanteil wird sich zukünftig durch weitere Straßenbäume erhöhen. Darüber hinaus sind auch begrünte Dächer geplant.

Der in Aufstellung befindliche Bebauungsplan Nr. 94/03 „Getreidemarkt“, Teil A: Getreidemarkt, Kirchgäßchen, Lohstraße enthält z.B. die textliche Festsetzung, dass Flachdächer im überbaubaren Bereich mit mehr als 80 % ihrer Fläche mit einem mindestens 8 cm starken durchwurzelbaren Substrataufbau zu versehen und extensiv zu begrünen sind.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Stötzer
Bürgermeister