Eissportzentrum (RA-462/2018)

vom 22. August 2018

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte um die Beantwortung folgender Fragen:
1) 1958 wurde das Kunsteisstadion eingeweiht (und 1965 die Eissporthalle). Inwiefern fanden/finden im 60. Jubiläumsjahr besondere Veranstaltungen statt?
2) Wie hoch sind der Sanierungs- und Investitionsrückstau des gesamten Eissportzentrums im Küchwald, möglichst nach Objekten differenziert, sowie die jährlichen Betriebskosten?
3) Welche Baumaßnahmen sind seit 2014 erfolgt und stünden über die Erneuerung der Eisschnelllaufbahn hinaus in den nächsten Jahren an, verbunden mit welchen Mittelbedarfen?
4) Inwiefern wäre perspektivisch (unter Finanzierungsvorbehalt) eine Schwimmhalle bzw. ein Allwetterbad neben dem Eissportzentrum räumlich betrachtet möglich?

Falk Müller

Antwort: Sehr geehrter Herr Müller, zu Ihrer Ratsanfrage teile ich Ihnen im Auftrag der Oberbürgermeisterin Folgendes mit:

1) Jährlich finden im Januar/Februar jeweils für zwei Wochen die Kinder- und Jugendsportspiele in den Wintersportarten in Chemnitz statt. Eisschnelllauf wird dabei auf der 400 m-Eisschnelllaufbahn am Chemnitzer Eissportzentrum im Küchwald ausgetragen. Veranstalter ist der Stadtsportbund Chemnitz. Im Jubiläumsjahr 2018 war hier ein Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Bewegten sich die Teilnehmerzahlen in den Vorjahren immer um die 700-800 Sportler, so maßen sich in diesem Jahr über 1.000 Kinder und Jugendliche in verschiedenen Wettkämpfen. Begleitet wurden die Veranstaltungen von Organisatoren, Helfern, Trainern und Zuschauern.

Im Zuge des geplanten Winterfests im November 2018 zum Stadtjubiläum der 875-Jahr-Feier wird das 60. Jubiläum des Eissportzentrums ebenfalls begangen. Geplant ist ein familienfreundliches Rahmenprogramm inklusive Vorführung der ansässigen Eissportvereine, gastronomische Versorgung und Eislaufen.

2) Auf Grundlage eines Änderungsantrags zur Vorlage B-004/2017 – Haushaltssatzung für den Zweijahreshaushalt 2017/2018 der Stadt Chemnitz, wird aktuell eine „Rahmenkonzeption“ für den Eissportkomplex am Küchwald erarbeitet. Diese befindet sich in der finalen Bearbeitungsphase.

Innerhalb dieser umfassenden Unterlage werden neben der „Projektskizze Schwimmhalle am Standort Küchwald“ auch der weitere Investitionsbedarf zur Entwicklung des Standortes betrachtet.

Vor Abschluss der Untersuchungen liegen keine belastbaren Aussagen zum aktuellen Sanierungs- und Investitionsrückstau des gesamten Eissportzentrums vor. Die Betriebskosten des kompletten Eissportzentrums beliefen sich 2017 auf knapp 2,0 Mio. € netto.

3) Im Rahmen der Zuständigkeit der Eissport und Freizeit GmbH als Betreiber des Eissportkomplexes wurden eine Vielzahl an (kleineren) Instandhaltungs- und Investitionsmaßnahmen im Eisportkomplex getätigt. Seit dem Jahr 2014 seien hierfür exemplarisch genannt:
– Erneuerung der Licht- und Tontechnik in der Eissporthalle (80 T€)
– Erneuerung der Kältemaschinensteuerung (70 T€)
– Austausch der Fluchttüren (50 T€)
– Anschaffung einer Eisbearbeitungsmaschine (120 T€)
– Sanierung der Turnhalle (80 T€)
– Wartung der Kältemaschinen 2014 – 2017 (180 T€).

Die Mittelbedarfe, die für mögliche Sanierungen und Investitionen im Eissportkomplex, die über die Erneuerung der Eisschnelllaufbahn hinaus gehen, in den nächsten Jahren anstehen, stehen derzeit noch nicht fest. Perspektivisch kann jedoch aus der „Rahmenkonzeption“ der entsprechende Handlungsbedarf der kommenden Jahre abgeleitet werden.

4) Die Möglichkeit zur Errichtung einer Schwimmhalle im Eissportzentrum wird derzeit im Rahmen einer Standortuntersuchung in Form einer „Rahmenkonzeption“ geprüft. Hierbei wird die Errichtung einer Schwimmhalle am Standort des Eissportzentrums untersucht, jedoch nicht Errichtung eines „Allwetterbades“, da diese Form einer Sport- und Freizeiteinrichtung erhöhte Anforderungen an den Außenbereich definiert, welche am Standort nur mit erheblichen Aufwendungen möglich wären. Die Untersuchung erfolgt auf Grundlage des Änderungsantrages Nr. 76 zur B-004/2017 (Haushaltssatzung der Stadt Chemnitz für den Zweijahreshaushalt 2017/2018) mit Beschluss vom 08.02.2017. Aussagen zur tatsächlichen Umsetzung und Machbarkeit können erst mit abschließender Bestätigung der Untersuchungsergebnisse getroffen werden. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im IV. Quartal 2018 vorliegen.

Freundliche Grüße
Sven Schulze
Bürgermeister