Schlagwort-Archiv: Bahnhofstraße

Bahnhofstraße / Cityring (RA-389/2017)

vom 21. September 2017

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
der im November zur Abstimmung stehende Grundsatzentscheid für Tiefbaumaßnahmen thematisiert u.a. den Kreuzungsbereich Brückenstraße/Augustusburger Straße, und daher bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:
1) Von welcher „künftigen Verkehrssituation“ geht die Stadtverwaltung für die Bahnhofstraße konkret aus, die dort momentan insgesamt sieben bzw. acht Fahrspuren aufweist? Weiterlesen

Neue Johannisvorstadt mit alten Fehlern

vom 20. September 2017

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 20. September mit großer Mehrheit (41:4 bei einer Enthaltung) den Grundsatzbeschluss zum Verkauf der städtischen Baufelder E3 und E4 verabschiedet. AfD-Stadtrat Thomas Sänger hat aus folgenden Gründen nicht zugestimmt: „Selbstverständlich befürworte ich eine städtebauliche Weiterentwicklung dieser beiden Brachflächen im Herzen unserer Stadt, und auch die Erlöse in Höhe von 8,2 Millionen Euro mögen der Forderung und den umliegenden Bodenrichtwerten mehr als entsprechen, aber auf dem zweiten Blick befürchte ich eher ein Verlustgeschäft für die Stadt! Nicht umsonst stand auch eine Beschlussvorlage über „Grundsätze für Geldanlagen der Stadt Chemnitz“ auf der Tagesordnung, bedingt durch die Niedrigzinspolitik der EU und den Wegfall der Einlagensicherung. Ich hätte mir gewünscht, dass die Stadt oder die GGG als hundertprozentige Tochtergesellschaft selbst in die Grundstücke investiert. Weiterlesen

Innenstadtring verbinden, Zentrum stärken!

vom 19. April 2016

„Chemnitz muss endlich zur gefühlten Großstadt werden“, blickt AfD-Stadtrat Thomas Sänger voraus. „Die Suche nach Investoren für die freien Baufelder neben dem Tietz und an der Johanniskirche ist notwendig. Aber die Stadt sollte den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen! Wichtiger ist es, das Zentrum vom Autoverkehr zu entlasten und den Innenstadtring von der Zschopauer bis zur Dresdner Straße zu verbinden, sonst wird sich für die geplanten Wohnquartiere kein Interessent finden, und falls doch wären die Flächen wohl genauso verwaist wie das aktuelle Zentrum, wo sich im Vergleich zu anderen mitteldeutschen Städten bedeutend weniger Fußgänger tummeln und viele Geschäfte leerstehen. In diesem Zusammenhang wäre auch ein weiteres oberirdisches Parkhaus an der Bahnhofstraße äußerst fatal, was unsere Fraktion ablehnen wird! Außerdem möchten wir anregen, die Einnahmen aus dem ruhenden und fließenden Verkehr zweckzubinden, also Bußgelder für Falschparken und erhöhte Geschwindigkeiten direkt auch in Straßen und Brücken zu investieren, Weiterlesen